Technikregion Köln


Als Zentrum internationaler Motoren- und Automobil-Hersteller besitzt die Domstadt schon lange einen Namen. Die DEUTZ AG hat als ein führender Motorenbauer seit mehr als 140 Jahren ihren Hauptsitz in Köln. Hier wurde der 4-Takt-Motor erfunden; er ist die Basis für die Motorisierung der Welt.

Die Ford-Werke GmbH ist mit über 18.000 Mitarbeitern Kölns größter Arbeitgeber und produziert seit 1931 in Köln. Sie besitzt heute in Köln eine der modernsten Autofabriken Europas. Die deutschen Zentralen von Citroën, DAF, Mazda, Nissan, Renault und Volvo sowie die Motorenwerke von Aston Martin sind auch dort angesiedelt. Toyota entwickelt seine Formel-1-Wagen komplett in der Domstadt.

Ein Kranz von Zulieferfirmen unterstützen die Autohersteller von A wie ABS-Systeme bis Z wie Zahnräder. Wichtige, international bedeutende Namen sind hier z. B. Bertrand, Getrag und GKN SinterMetals.

Die Chemie mit fast 80.000 Mitarbeitern ist die dominierende Branche der Region. Mehr als ein Viertel des deutschen "Chemie"-Umsatzes wird hier erzielt. "High-Chem" ist das Stichwort für die international angesehene Chemie und Pharmaindustrie dieser Region.

Unternehmen der klassischen Elektrotechnik, des Maschinenbaus und der Energiewirtschaft runden das industrielle Spektrum ab – und neue Technologien entstehen. Im "Chemie-Gürtel" Kölns arbeiten schon heute 40 Unternehmen im Sektor Bio-Technologie und Life-Science.

Bundesweit gilt Köln/Bonn als die Region, in der die Informations- und Kommunikationsbranche am schnellsten wächst. Vier der deutschen "Top Ten" der Telekommunikation sind an diesem Standort angesiedelt. Viele mittelständische und kleinere Unternehmen bilden das Rückgrat der Branche, die natürlich auch Software-Firmen einschließt. Auch in dieser Branche blühen völlig neue Arbeitsgebiete: Software-Qualitätsmanagement – wie etwa bei SQS, Telemedizin, Streaming Media oder Computerspiele.

Und Köln ist Medienstandort: Ein Drittel der deutschen TV-Produktion kommt aus Köln und man schätzt, dass mit den Freiberuflern über 50.000 Menschen in Köln und Umgebung ihr Geld in der Medien- und Kommunikationsbranche verdienen – nicht alle in technischen Berufen, aber ein großer Teil davon.

Auch öffentliche Projekte am Standort Köln zeigen herausragender Leistungen in technischen Disziplinen. Hierzu zählen U-Bahnbau und Hochwasserschutz.

Nicht zuletzt auf dem Sektor der Abfallwirtschaft präsentiert Köln Spitzentechnologie. Die Restmüllverbrennungsanlage Köln zählt zu den modernsten und technisch anspruchsvollsten Müllverbrennungsanlagen weltweit.




Seite drucken

Dr. Ulrich S. Soénius
Geschäftsführer der IHK Köln
Bildquelle: Fotograf Peter Boettcher

"Die Nacht der Technik ist eine Erfolgsstory für Köln. Hier bekommt die kreative und zukunftsorientierte Wissens- und Industrieregion ein Gesicht – spannende innovative Unternehmen zeigen den Menschen, was sie leisten. Sie geben einen Einblick in die Vielfalt der technischen Berufe und der Produkte „Made in Cologne".

NACHT DER TECHNIK
initiiert von:
Bezirksvereine Köln

Impressum